Kriegsenkel-Einsteigerseminar

Annäherung an das Thema einer Generation

Foto (c): Sven Nieder

Nächste Termine

Weitere Termine werden hier bekanntgegeben.

Format

Der Kriegsenkel e.V. bietet seit 2018 zusammen mit ReferentInnen, die in diesem Themenfeld Expertise und Erfahrung haben, an verschiedenen Standorten in Deutschland eintägige Einsteigerseminare an. Sie sind für Menschen gedacht, für die der Umgang mit den Fragen transgenerationaler Kriegsfolgen neu ist. Für jene, die genauer hinschauen möchten, wie Täter- und Opferschaft durch den 2. Weltkrieg und Nationalsozialismus die eigene Herkunftsfamilie prägten und damit auch bis in die eigene aktuelle Biografie wirken, bietet dieses Seminar eine Gelegenheit für Reflexion, Austausch, Informationen und Orientierung für den eigenen Umgang damit.

Die Seminare finden in der Zeit von 10-17 Uhr, einschließlich einer Mittagspause, statt. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen und ist nicht auf Mitglieder des Vereins begrenzt.

Das Seminar hat keinen therapeutischen Charakter und ersetzt keine Therapie. Sollten Sie sich derzeit in therapeutischer Behandlung befinden, informieren Sie bitte Ihre*n Therapeut*in und besprechen Sie, ob eine Teilnahme sinnvoll für Sie ist. Dies ist Voraussetzung für die Teilnahme. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie dem zu.

Der Kriegsenkel e. V. hat die Einsteigerseminare konzipiert; er veranstaltet und fördert sie mit Hilfe von Mitgliedsbeiträgen und Spenden, um die Teilnehmergebühr gering zu halten. Die Kommunikation und Koordination leistet der Vereinsvorstand rein ehrenamtlich; die Seminarleiter*innen arbeiten im Auftrag des Kriegsenkel e. V. und erhalten ein Honorar.

Ablauf

[Der Verlauf des online-Einsteigerseminars kann leicht abweichen. Bitte beachten Sie die Information auf der Anmeldeseite.]

Begrüßung

Impuls | Was sind eigentlich Kriegsenkel und was verbindet sie?

Reflektion | Gemeinsamkeiten entdecken

Das eigene Anliegen | Was hat mich hierher geführt?

Info | Wege und Quellen der Recherche; Beispiele

Impuls | Was sind transgenerationale Traumata und welche Wirkungen haben sie heute noch?

Info | Wo und wie finde ich Gesprächs- und Selbsthilfegruppen oder professionelle Hilfe und wie kann sie aussehen? Überblick über Therapiemethoden.

Reflektion | Welche Ressource ist mir aus meiner Geschichte als Kriegsenkel erwachsen?

Schlussrunde | Wie möchte ich dieses Thema weiter verfolgen? Wie geht es mir jetzt?

Infomaterial

Stimmen von Teilnehmer*innen

„Ich weiß jetzt, dass ich nicht alleine bin mit dem Thema und konnte eine bewusste Entscheidung für eine Recherche und „am Thema dran bleiben“ treffen. Ich habe jetzt Ideen zur Recherche und die Erkenntnis, dass ich nicht alles lösen kann.“

„Ich konnte mich in dem Kriegsenkel-Seminar optimal dem Thema nähern und habe mich sehr intensiv mit den anderen Teilnehmern austauschen können.“

„Ich hatte mir gewünscht, in Kontakt zu anderen Kriegsenkel*innen zu kommen und dieser Wunsch des gemeinschaftlichen Erlebens und der persönlichen Erleichterung wurde erfüllt. Danke dafür.“

„Ich habe mir mitgenommen, dass ich nicht alleine bin mit dem Thema und welche anderen Themen noch dazugehören. Das Thema Versöhnung kam wieder zum Vorschein. Versöhnung mit mir und meiner Geschichte und mit der Geschichte meiner Eltern. Meine Eltern haben ihr Bestes gegeben als Erkenntnis und waren und sind selber noch Gefangene ihrer Geschichte. Diese Sicht ermöglicht mir neue Gespräche, wenn sie denn zustimmen. Danke für die freundliche und entgegenkommende Art.“

„Ich habe jetzt einen anderen Blick auf die Verletzungen meiner Eltern. Mehr Mitgefühl mit meiner Mutter. Ich konnte klären, dass ich nur eine von ganz vielen Betroffenen bin.“

„Ich habe mir Erkenntnisse zu meiner Mutter und mir selbst mitgenommen. Ich habe jetzt mehr Verständnis bzw. Bestätigung der eigenen Empfindung der Situation als Kriegsenkel – dass es legitim ist und ich nicht alleine bin.“

„Es ist beruhigend zu wissen, dass ich ein kleiner Teil einer riesigen Gruppe bin, die sehr ähnliche Erfahrungen in ihrer Kindheit machen musste. Das Hören der anderen und der Austausch darüber ist sehr bestärkend gewesen.“

„Der Tag war aufschlussreich für mich. Die Gespräche mit den anderen Teilnehmer*innen haben mir Impulse gegeben, die ich brauchte. Eine weitere Tür in meinem Inneren ist vorsichtig geöffnet. Ich habe den Beschluss gefasst, die Kriegsgefangenschaft meines Großvaters zu recherchieren. Mir hat das Tempo des Tages gefallen, diese Abwechslung aus Informationen und Gesprächen.“

„Ich war neugierig, da ich für mich endgültig feststellen wollte, ob ich nun tatsächlich zu den Kriegsenkeln gehöre (unabhängig von den dafür sprechenden Fakten wie Jahreszahlen usw.) oder ob meine „Besonderheiten“ doch in eine andere Richtung führen. Es hat sich zutiefst bestätigt und ich hab nun die Gewissheit, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“

„Mein Belastetsein ist zum Teil ein kollektives Belastetsein meiner Generation. Bei allen zusätzlichen persönlichen Anteilen. Das habe ich als entlastend erlebt. Ich sehe in meinem Umfeld so wenige, die sich ihren Lasten stellen und leide darunter, damit „allein“ zu sein. Ich sehe aber auch, dass wir, die wir uns damit beschäftigen, manch anderen einfach einen Schritt voraus in Richtung Heilwerden sind. Das macht mich froh und ein bisschen stolz. Ich möchte mich mehr meinen Ressourcen zuwenden, die ich gewonnen habe und diese nicht mehr verachten.“

„Es war eine wunderbare Mischung zwischen theoretischem Input und eigenem Erarbeiten in den Kleingruppen. Herzlichen Dank! Unbedingt weiter zu empfehlen!“

„Ich wollte „Gleichgesinnte“ treffen, mich austauschen mit Menschen, die ähnliches erfahren haben, z.B. von seltsamen (kriegsbedingten) Glaubenssätzen in ihrer Kindheit geprägt wurden. Ich habe so etwas wie Orientierung gesucht. Und gefunden! Ich möchte frei werden von „fremder Energie“, von „Geschichten“, die gar nicht meine sind. Ich habe nach Ideen gesucht, wie ich das Verhältnis zu meiner Mutter verbessern kann. Mitgenommen habe ich mir: Viele Impulse! U.a. die Erkenntnis, dass ich, wenn ICH mich ändere, schon viel erreichen kann. Denn dann wird sich auch mein Umfeld verändern.“

„Für mich war es wichtig, dass ich ENDLICH meinen Frieden machen durfte mit meiner Informationssucht….dass ich endlich eine Antwort darauf bekommen habe, warum viele Informationen für mich als Kriegsenkel so wichtig sind. DANKE dafür! Nun ist mir auch klar, warum in vielen Familien so ein starkes Mißtrauen herrscht. In der Familie meines Mannes ist das ganz ausgeprägt und ich konnte schon dazu beitragen, dass viel mehr Entspannung und Toleranz dem entgegengebracht wird.“

Kosten & Anmeldung

[Die Kosten des online-Einsteigerseminars können abweichen. Bitte beachten Sie die Information auf der Anmeldeseite.]

Teilnahmegebühren: 90,00 Euro | ermäßigt: 75,00 Euro für Vereinsmitglieder | jeweils zzgl. Eventbrite-Anmeldegebühr

Die verbindliche Anmeldung zu Seminaren des Kriegsenkel e. V. ist ausschließlich über Eventbrite bis 7 Tage vor dem Veranstaltungstermin möglich. Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns die Absage des Seminars vor. Sie werden über die von Ihnen bei der Anmeldung hinterlegte E-Mail-Adresse dann bis 5 Tage vor dem Veranstaltungstermin informiert. Ihre Teilnehmergebühren werden Ihnen durch den Kriegsenkel e. V. erstattet; die Eventbrite-Anmeldegebühr kann leider nicht erstattet werden.

Sollten Sie im Vorfeld einer Anmeldung noch Fragen klären wollen oder eine persönliche Rücksprache wünschen, wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns unter seminare@kriegsenkel.de.

Ausblick & weitere Angebote des Kriegsenkel e. V.

Wenn Sie dem Kriegsenkel-Thema auf der Spur bleiben wollen, laden wir Sie herzlich ein, weitere Angebote des Kriegsenkel e. V. zu nutzen, wie z. B.